Charity Veranstaltungen

Der VDAC hatte in diesem Jahr unseren Berliner Club beauftragt als Gastgeber für die jährliche Convention des Verbandes (06. bis 08. Mai 2016) zu fungieren. Deswegen standen die ersten Monate dieses Jahres für einige unserer Mitglieder ganz im Zeichen dieses bevorstehenden Ereignisses und der damit verbundenen Organisation. In diesem Zusammenhang wurde die Idee entwickelt, uns für die Organisation CARE zu engagieren, die ihr 70-jähriges Jubiläum begeht und zu einer großen Spendenaktion aufgerufen hatte. Eine zusätzliche Aktionsgruppe wurde gebildet, die im April mit viel Enthusiasmus und persönlichem Einsatz drei Charity-Veranstaltungen zugunsten von CARE organisierte.

Als erste dieser Charity Veranstaltungen hatte sich der Berliner Autor zahlreicher Romane und emeritierte Professor Dr. Horst Bosetzky (-ky) erfreulicherweise bereit erklärt, den GACB bei diesem Vorhaben  zu unterstützen. (http://www.horstbosetzky.de). Am Dienstag, dem 12. April 2016, las er im Kirchsaal des Evangelischen Campus Daniel u. a.  aus „Brennholz für Kartoffelschalen, dem ersten. Buch seiner 10-bändigen Familiensaga vor.

Schon eine Woche später luden wir ein zu einer Kunstauktion in die Räume des „Treffpunkts duisburger 14“ in Wilmersdorf. Möglich wurde diese Auktion durch zahlreiche Spenden von Künstlern, u. a. von den Künstlern in der alten Post, Heerstraße, und von großzügigen Bilderspenden einiger Mitglieder. So kamen viele Objekte für die Versteigerung zusammen. Die kleine Schar der Gäste ersteigerte ihre Lieblingsbilder, was viel Spaß und einen Gesamterlös von 620 € einbrachte.

Am 19. April 2016 organisierten wir einen Trödel im Rahmen des wöchentlichen Flohmarktes auf dem Fehrbelliner Platz.  Unser Mitglied J. Rauch schreibt über ihre Eindrücke.

Trödel

„Morgens früh um 8.00 Uhr, impressionistische Pinselstriche: rauer, kalter Morgen, ein wenig Grün an den Bäumen, überall Kisten, halbbestückte Stände, Autofahrer mit nobelpreisverdächtigen Fahrkünsten in den schmalen Gängen.

Mein Mann bringt Kiste um Kiste zu unserem Tisch, jedoch von Auspacken keine Rede wegen all der „helfenden“ Händlerhände, die nach Lohnendem suchen. Es geht zu wie bei der Artillerie, wie mein Großvater immer augenzwinkernd behauptete: Es gibt weder Freund noch Feind, nur lohnende Ziele! Als der Dampf sich dann erhob (wie bei Wilhelm Busch) sieht man uns alle 4 gottlob (!) lebend, aber um einige Erfahrungen reicher.

Durch die Generosität unserer Geberinnen hatten wir verkaufbare Gegenstände und wenige davon übrig, dafür aber ca. 700.– € für CARE.“

 

Scheck

 

Aufgrund eines zusätzlichen Spendenaufrufs konnten wir dann

tatsächlich einen Scheck über 3.000 Euro an den Generalsekretär

von CARE Deutschland/Luxemburg überreichen.