Historie

1962 wurde unser Club gegründet. Um die damalige historische Situation zu kennzeichnen, sei daran erinnert, dass dies ein Jahr nach dem Mauerbau und ein Jahr vor Kennedys Besuch in Berlin war, bei dem er sich mit seiner geschichtsträchtigen Aussage „Ich bin ein Berliner“ vor aller Welt zur Verteidigung der Freiheit Westberlins – des Westens überhaupt – bekannte. In dem Jahrzehnt zuvor gab es bereits kleine Schritte der Annäherung zwischen deutschen und amerikanischen Frauen, 1950 initiierten beherzte und klug vorausschauende Amerikanerinnen erste Kontakte zu deutschen Frauen, deren Männer auf der Arbeitsebene mit Amerikanern verbunden waren.  Was diese Frauen anstrebten, gelang ihnen in überzeugender Weise: Über unkomplizierte, alltägliche Begegnungen schufen sie gegenseitiges Kennenlernen und Vertrauen, und aus den anfänglich losen Verbindungen bildeten sich kleinere Interessengruppen, die schließlich in der offiziellen Gründung des Clubs mündeten.

Gemeinsam mit den amerikanischen Frauen wurden in der Gründungsveranstaltung, die im damaligen Offiziersclub der amerikanischen Alliierten im nun legendär gewordenen Harnack-Haus in Berlin-Zehlendorf stattfand, die Ziele festgelegt, für die der Club auch heute noch steht:

Förderung der deutsch-amerikanischen und internationalen Verständigung
und Mitarbeit an gemeinnützigen, kulturellen und wohltätigen Aufgaben im Geiste internationaler Verbundenheit.